Teilnehmermanagement Gästemanagement Eventmanagement Events grün green umweltfreundlich RFID München Eventagentur Event

Event Eventagentur München RFID umwelfreundlich grün green Events Eventmanagement Gästemanagement Teilnehmermanagement

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns:
Telefon: +49 89 45 10 46-0
E-Mail: kontakt@selectid.de

Daten ändern sich, der Überblick bleibt.

Die professionelle Betreuung der Gäste ist ohne eine ständig aktualisierte Datenbank undenkbar. Insbesondere bei größeren Veranstaltungen setzt SELECTID mit RFID (Radio-Frequenz-Identifikation) bevorzugt auf eine Technologie, die eine automatische Identifikation und Datenerfassung ermöglicht. Selbstverständlich arbeiten wir aber auch mit Barcode oder QR-Code. Bei der Entscheidung für die Technologie, die sich am besten für Ihr Event eignet, beraten wir Sie gerne.

Die folgende Tabelle zeigt die Möglichkeiten und Vorteile der drei Systeme im Vergleich.

Barcode QR-Code RFID (Radio-Frequenz-Identifikation)
Vorgänger des QR-Codes. Codiert wird nur eine Nummer und keine weiteren Inhalte. Weiterentwicklung des Barcodes. Der QR-Code kann auch von Smartphones gelesen werden. Automatisches und berührungsloses Identifizieren und Lokalisieren von Objekten bzw. Personen.
Aufbau »
Es gibt viele verschiedene Arten von Barcodes. Start- und Stoppzeichen zeigen die Leserichtung für den Scanner an.
Aufbau »
Quadratische Matrix mit drei Haupt-Positionsmarkierungen und einer „freien“ Ecke, die für die Ausrichtung des Codes steht.
Aufbau »
Der Transponder (Chip) enthält einen kennzeichnenden Code, der von den Lesegeräten decodiert werden kann.
Funktionen »
Dient zur Abbildung von Daten in binären Symbolen. Der Code wird beim Einlass gescannt und das System weist dem Teilnehmer automatisch einen Status zu.
Funktionen »
Der QR-Code erlaubt Interaktivität. Unterschiedlichste Inhalte können im Code hinterlegt werden: neben einer teilnehmerspezifischen ID also auch URLs, Visitenkarten, Texte, E-Mails an einen vordefinierten Empfänger, SMS, PDFs, MP3s und Facebook.

Beispiel: Besucher scannt beim Eintritt seinen QR-Code selbst ein, auf dem Bildschirm erscheint ein Willkommensscreen.
Funktionen »
Datenerfassung in Echtzeit. Der Chip kann jederzeit mit den Lesegeräten in einigen Metern Abstand kontaktlos kommunizieren. Die Daten werden so immer auf dem neuesten Stand gehalten.

Da der verwendete Chip nur Daten empfängt und selbst nicht sendet (passive Technologie), stellt der Einsatz keine datenschutzrechtliche Gefahr da.
Vor- und Nachteile »
  • Einfache Anschaffung
  • Kostengünstige Erstellung
  • Nachhaltigkeit: Zur Optimierung der Umweltbilanz setzen wir auch Systeme mit Barcode ein. Hierbei kommen spezielle ID-Cards zum Einsatz, die sich kompostieren lassen. Die Karten werden nach der Veranstaltung eingesammelt.
  • Der Barcode muss richtig vor dem Scanner positioniert werden, damit dieser den Code lesen kann, das Handling ist ggf. etwas umständlich
  • Barcodes gibt es nur in gedruckter Variante. Scanner können „digitale“ Barcodes oftmals noch nicht lesen.
Vorteile »
  • Es können auch Inhalte hinterlegt werden
  • Einfache Herstellung
  • Kostengünstig umsetzbar
  • Komfortabel, umweltfreundlich
  • QR-Codes können papierlos auf dem Smartphone mitgenommen werden und auch von Smartphones gescannt werden
  • Nachhaltigkeit: auch papierlos umsetzbar
Vorteile »
  • Innovativ und modern
  • Leserichtung spielt keine Rolle
  • Komfortabel durch kontaktlose Kommunikation
  • RFID-Medien sind unempfindlich gegen Nässe, Verschmutzung und mechanische Einflüsse
  • Nachhaltigkeit: Die RFID-Karten werden möglichst nach jeder Veranstaltung vor Ort wieder eingesammelt und fachgerecht recycelt, um die Umweltbelastung auf ein Minimum zu reduzieren.
Das RFID-System im Detail

RFID ermöglicht Datenerfassung in Echtzeit
Durch das RFID-System lassen sich die Daten aller Teilnehmer in Echtzeit erfassen und ständig aktualisieren. So wird jeder Gast optimal betreut, von Einladung und Anmeldung über die Anreise bis hin zu Besucherführung, Zugangserfassung und der Kommunikation auf der Veranstaltung selbst.

Die RFID-Technologie
Kernstück des RFID-Systems ist der Transponder, also ein Computerchip mit Antenne, der z. B. in einer RFID-Karte integriert ist, die der Gast bei sich trägt. Der Chip kommuniziert am Veranstaltungsort mittels Radiowellen mit Lesegeräten, die an die Datenbank angeschlossen sind. Jede Veränderung der Daten spiegelt sich somit ohne Zeitverzögerung in der Datenbank.

Die Vorteile
Die Stärke von RFID gegenüber anderen maschinenlesbaren Technologien wie Barcode oder QR-Code liegt in der kontaktlosen Kommunikation zwischen Lese-/Schreibeinheit und Transponder. Der Leser benötigt weder optischen noch physischen Kontakt. Es genügt also, wenn z. B. die RFID-Karte in die Nähe des Lesegeräts kommt. Die Leserichtung spielt dabei keine Rolle. RFID-Medien sind zudem unempfindlich gegen Nässe, Verschmutzung und mechanische Einflüsse.

Umweltschonendes System
Die RFID-Karten werden nach jeder Veranstaltung vor Ort wieder eingesammelt und fachgerecht recycelt, um die Umweltbelastung auf ein Minimum zu reduzieren. Bei der Verwendung von Barcodes kommen spezielle ID-Cards zum Einsatz, die sich kompostieren lassen. Die Karten werden ebenfalls nach der Veranstaltung eingesammelt.